PressemitteilungNummer: 0078Datum: 03/08/2019

Eröffnung der Ausstellung "Frau A. S. trifft Volker Böhringer"


Villa Merkel
Galerien der Stadt Esslingen

Frau A. S. trifft Volker Böhringer
- aus der Graphischen Sammlung der Stadt
Zu Gast: Fabian Treiber

17. März – 5. Mai 2019

Eröffnung, 17. März 2019, 11 Uhr
VILLA MERKEL
Galerien der Stadt Esslingen am Neckar
Pulverwiesen 25, D-73728 Esslingen
T. +49 711 3512 2640 Fax -2903
e-mail: villa-merkel@esslingen.de
www.villa-merkel.de

Information: Andreas Baur

Die Villa Merkel präsentiert unter dem Titel „Frau A. S. trifft Volker Böhringer" Werke aus der Graphischen Sammlung der Stadt Esslingen am Neckar. Dabei bleibt seltsam in der Schwebe, wer die besagte Dame mit den Initialen A. S. sei. Emil Nolde, aus dessen Hand die „Frau A. S.“ betitelte Grafik stammt, führte hierzu nichts Näheres aus. Volker Böhringer jedoch ist in Esslingen, der Region Stuttgart und darüber hinaus kein Unbekannter. Der 1961 in Esslingen-Mettingen verstorbene Künstler sagte, er wolle härter malen als Otto Dix – und das ist ihm in weiten Teilen auch bestens gelungen.

Von Volker Böhringer werden rund vierzig Arbeiten auf Papier gezeigt – etwa wie mit einem Skalpell messerscharf umgesetzte Federzeichnungen, darunter das Blatt „Duett im KZ“, Skizzen und Entwürfe sowie kleinformatige Temperabilder, die Industrielandschaften in Szene setzen. Werke beispielsweise von Otto Dix oder Albrecht von Hancke begleiten die Werkauswahl zu Volker Böhringer.

Darüber hinaus werden Zeichnungen und Aquarelle deutscher Expressionisten präsentiert, etwa von Ernst Ludwig Kirchner oder Max Pechstein sowie ein herausragendes Blumenstillleben (Blumen in blauer und roter Vase) von Karl Schmidt-Rottluff. Dieses Werk stiftet das Scharnier zum Gastauftritt des Stuttgarter Malers Fabian Treiber, einem der Stipendiatinnen und Stipendiaten des Jahrgangs 2018 der im Jahr 1975 durch Karl Schmidt-Rottluff begründeten Förderungsstiftung. Fabian Treiber zeigt 35 Werke kleinformatiger Malerei auf Papier aus zwei Serien von Landschaften und Blumenstücken. Ihre Anmutung ist die eines halbstumpfen Monitorglimmens. Als wären die Bilder von hinten her durchleuchtet. Die Etüden sind frei gesetzt und nun ausschließlich mit der Airbrush-Pistole gearbeitet. Man könnte sie launig malerische Schüsse aus der Hüfte nennen. Fabian Treibers Bilder stehen für die Emanzipation der Malerei von aller Dinglichkeit, für das Primat von Farbe, Material und Prozess. Und sie stehen für das Etablieren einer Sprache, die jenseits aller Begrifflichkeit Welt, auch Innenwelt sichtbar macht.

Präsentiert werden ebenfalls Arbeiten aus der letztjährigen Zustiftung von „fluid archives/Prof. Axel Heil" sowie Neuerwerbungen aus dem Jahr 2018, darunter eine mittelformatige Kohlezeichnung des in Köln lebenden Malers Andreas Schulze und ein 40-teiliges digitales Herbarium von Barbara Herold und Florian Huth. Die vom Computer generierten Naturmotive können als spielerische Kulissen angesehen werden, welche die Wirklichkeit nicht verschleiern, sondern herstellen. Sie weisen nicht nur auf unsere Umgebung hin, sondern stehen vielmehr Modell für sie. Es ist kein Zufall, dass sich „Herbar Digital“ als eine druckgraphische (lithographische) Serie präsentiert. Dies mag als Brückenschlag zu Maria Sibylla Merians zwischen 1675 und 1680 entstandenen, „Neues Blumenbuch“ betitelten Pflanzenübersicht gelesen werden.

„Frau A. S. trifft Volker Böhringer – aus der Graphischen Sammlung der Stadt“ entwirft einen facettenreichen Bilderbogen. Schätze kommen auf Zeit ans Licht.

Andreas Baur, Galerien der Stadt Esslingen am Neckar


Für die Medien:

Am Donnerstag, 14. März, besteht um 14 Uhr, für die Vertreterinnen und Vertreter der Presse und Medien die Möglichkeit zur Vorbesichtigung von „Frau A. S. trifft Volker Böhringer - aus der Graphischen Sammlung der Stadt“.

Zur Eröffnung am Sonntag, 17. März, 11 Uhr, sind Sie ebenfalls in die Villa Merkel eingeladen.

Weitere Informationen:
Download von Pressebildern unter www.villa-merkel.de (Login: press / Passwort: pr1vi)
Sie können sich selbstverständlich auch an die Villa Merkel wenden (Tel: +49 711 3512-2640
E-Mail: villa-merkel@esslingen.de


Abbildungen:



Fabian Treiber, aus der Serie Pots, 2017-2018, Acryl und Tusche auf Papier, 33 x 24 cm




Karl Schmidt–Rottluff, Ohne Titel (Blumen in blauer und roter Vase), vor 1945, Aquarell auf Ingres – Papier, 65,7 x 50,7 cm, Foto: Frank Kleinbach




Volker Böhringer, Ohne Titel (Düstere Vorstadtstraße), um 1935, Tempera auf Papier, 44,2 x 25 cm, Foto: Frank Kleinbach





Büro des Oberbürgermeisters Neues Rathaus Postfach 10 03 55 73726 Esslingen am Neckar Telefax 0711 / 3512 -3181
Verantwortlich: Pressereferent Roland Karpentier, Telefon 0711 / 3512 - 2732 oder 2570
E-Mail : roland.karpentier@esslingen.de oder buero.oberbuergermeister@esslingen.de
Internet: http//www.esslingen.de