PressemitteilungNummer: 0064Datum: 02/18/2016

"Textile Vielfalt": Neue Ausstellung im Stadtmuseum im Gelben Haus

    Textile Vielfalt. Industrielle Erfolgsgeschichten aus Württemberg
    Ausstellung im Stadtmuseum im Gelben Haus Esslingen vom 28. Februar bis 16. Mai 2016


    Kette, Schuss und schmale Taille: Die facettenreiche heimische Textilindustrie stellt die neue Ausstellung „Textile Vielfalt. Industrielle Erfolgsgeschichten aus Württemberg“ vor, die vom 28. Februar bis 16. Mai 2016 im Stadtmuseum im Gelben Haus in Esslingen am Neckar zu sehen ist. Es werden zahlreiche Objekte von der Jugendstil-Tischdecke bis zum „Sanduhr“-Korsett, vom 70er-Jahre Stoffmuster von Verner Panton bis zum Souvenirtaschentuch aus Esslingen gezeigt.

    In Württemberg spielte um 1800 die Textilherstellung eine herausragende Rolle. Sie zeichnete sich im 19. Jahrhundert durch Qualität und Spezialisierungen aus. Korsetts, Trikotagen, Seidenstoffe, Jacquardtextilien und Wolle standen für hochwertige Produkte, die zum Teil führend auf dem Weltmarkt waren. Die Regionen um Reutlingen, Göppingen und auf der Alb waren bis ins 20. Jahrhundert hinein eine wichtige Basis der heimischen Wirtschaft. Durch diese Firmen wurde die Industrialisierung im Land vorangebracht.

    Der Schwerpunkt der Ausstellung im Stadtmuseum im Gelben Haus liegt auf den großen Esslinger Betrieben: die weltberühmte „Esslinger Wolle“, aber auch die „Württembergische Baumwollspinnerei und –weberei“. Daneben werden aber auch kleinere Firmen und Sparten wie die Textildruckfirma Karl Widmann, die Haussegenstickerei Gustav Aeckerle und außerdem die Handschuhfabrikation in der Stadt vorgestellt. Gezeigt werden die fertigen Erzeugnisse wie bedruckte Taschentücher, gestickte Wandbilder und hochwertige Strickwolle, aber auch erhalten gebliebene Arbeitsmaterialien wie Musterkarten, Drucksiebe und die wertvolle Musterkollektion der Handschuhfabrik Keller in einem eigens angefertigten Safe sowie grafisch anspruchsvoll gestaltetes Werbematerial.

    Die Esslinger Textilindustrie entstand nach dem Anschluss an Württemberg ab 1810. 1830 wurde mit der Esslinger Kammgarnspinnerei von Merkel & Wolf die Firma begründet, die als „Esslinger Wolle“ einen steilen Aufstieg von der kleinen regionalen Spinnerei und Färberei zum großen nationalen Unternehmen schaffte. Im 20. Jahrhundert beherrschte die „Esslinger Wolle“ als einer der frühen Markenartikel den Qualitätsmarkt für Strick- und Kammgarne. Das Bild der beiden „Wollweibchen“ prägte die Werbung bis zum Ende der Firma 1971. In weit über 200 Ausgaben der „Esslinger Wollhefte“ wurden zeitgemäß und ästhetisch anspruchsvoll immer neue Strickmoden und Wollsorten propagiert. Die Fotomodelle dafür kamen oft aus der Belegschaft und deren Verwandtschaft. Mit Walde Huth hatte man nach dem Zweiten Weltkrieg auch einige Jahre lang eine ambitionierte Fotografin unter Vertrag, die später in Paris mit ihren Modefotos für Furore sorgte. 1856 wurde die „Württembergische Baumwollspinnerei und -weberei“ von der württembergischen Großfinanz gegründet. Sie hatte von Anfang an 450 Beschäftigte und war bis um 1900 der größte Betrieb seiner Art im Königreich Württemberg.

    In den 1960er Jahren kam für viele Firmen in Württemberg das Aus. Auf dem internationalen Markt waren die heimischen Produkte nicht mehr konkurrenzfähig. Aktuell werden noch fünf Prozent aller Textilien in Deutschland hergestellt, vorwiegend technische Textilien, Ökotextilien und hochqualitative Produkte.

    Die Ausstellung ist ein Gemeinschaftsprojekt des Arbeitskreises Textil im Museumsverband Baden-Württemberg. Beteiligt sind neben dem Stadtmuseum im Gelben Haus das Heimatmuseum Reutlingen, das Webereimuseum Sindelfingen, das Miedermuseum Heubach, die Kulturscheune Mössingen und das Maschenmuseum Albstadt. Sie wollen mit der Wanderausstellung schlaglichtartig einen Einblick in die Vielfalt der textilen Vergangenheit Württembergs legen und die jeweilige Region ausführlich präsentieren.

    Für Kindergärten und Schülergruppen hat die Museumspädagogik eine Führung mit Mitmachaktion entwickelt.

    Zur Ausstellung gibt es ein Begleitbuch.

    Weitere Informationen auf der Homepage www.museen-esslingen.de.

    Die Eröffnung findet am Sonntag, 28. Februar 2016, 11 Uhr im Stadtmuseum im Gelben Haus, Hafenmarkt 7, 73728 Esslingen am Neckar, statt.


    Textile Vielfalt. Industrielle Erfolgsgeschichten aus Württemberg

    Ausstellungsdauer
    28. Februar bis 16. Mai 2016

    Öffnungszeiten
    Dienstag bis Samstag 14–18 Uhr
    Sonntag und Feiertag 11–18 Uhr
    Montag, Karfreitag geschlossen
    Ostermontag und Pfingstmontag geöffnet

    Eintrittspreise
    Erwachsene 2 €, ermäßigt und Kinder ab 6 Jahren 1 €, Familienkarte 4 €, Jahreskarte der Städtischen Museen 20 €, ermäßigt 12 €

    Stadtmuseum im Gelben Haus
    Hafenmarkt 7
    73728 Esslingen am Neckar
    Telefon Verwaltung 0711/3512-3240
    info@museen-esslingen.de
    www.museen-esslingen.de





    Martin Beutelspacher M. A.
    Städtische Museen Esslingen
    Hafenmarkt 7
    73728 Esslingen am Neckar
    Tel. 0711/3512-3241
    martin.beutelspacher@esslingen.de
    www.museen-esslingen.de


    Die Vertreter der Medien sind am Donnerstag, 25. Februar 2016 um 11 Uhr zu einem Informationstermin im Stadtmuseum im Gelben Haus, Hafenmarkt 7, 73728 Esslingen am Neckar, herzlich eingeladen.

Beigefügt Dateien für vier Abbildungen:

„Textile Vielfalt Schild“: Emaille-Schild der „Esslinger Wolle“, 1930er Jahre, Städtische Museen Esslingen, Foto: Daniela Wolf, Stuttgart (Ausschnitt)

„Textile Vielfalt Wollheft“: Esslinger Wollheft Nr. 28, 1932, Städtische Museen Esslingen, Foto: Städtische Museen Esslingen

„Textile Vielfalt Beilaufgarn“: Kästchen mit Beilaufgarn, „Esslinger Wolle“, 1960er Jahre, Städtische Museen Esslingen, Foto: Daniela Wolf, Stuttgart

„Textile Vielfalt Taschentuch“: Taschentuch mit Esslinger Motiven, Textildruckerei Karl Widmann, 1960er Jahre, Städtische Museen Esslingen, Foto: Städtische Museen Esslingen

Textile Vielfalt Schild Foto Daniela Wolf.jpgTextile Vielfalt Schild Foto Daniela Wolf.jpgTextile Vielfalt Taschentuch.jpgTextile Vielfalt Wollheft Beilaufgarn Daniela Wolf.jpgTextile Vielfalt Wollheft Beilaufgarn Daniela Wolf.jpgTextile Vielfalt Wollheft.jpg



Büro des Oberbürgermeisters Neues Rathaus Postfach 10 03 55 73726 Esslingen am Neckar Telefax 0711 / 3512 -3181
Verantwortlich: Pressereferent Roland Karpentier, Telefon 0711 / 3512 - 2732 oder 2570
E-Mail : roland.karpentier@esslingen.de oder buero.oberbuergermeister@esslingen.de
Internet: http//www.esslingen.de