PressemitteilungNummer: 0113Datum: 03/15/2017

„Mach ES inklusiv!“: Ein Flashmob macht auf Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen aufmerksam


„Mach ES inklusiv!“: Ein Flashmob macht auf Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen aufmerksam

Alle Menschen können ein uneingeschränktes Leben führen. Sie können Konzerte besuchen, an Tanzkursen teilnehmen, Museen oder ein Theaterstück besuchen. Alle Menschen? Wirklich jeder? Leider nicht. Es gibt Menschen, die nur einen eingeschränkten Zugang zu vielen Veranstaltungen haben. Es sind Menschen mit Behinderungen, denen das Leben oft durch Barrieren erschwert wird. Allein der Besuch eines Kinos kann daran scheitern, dass der Kinosaal nicht über einen Aufzug zu erreichen ist. Manche Menschen mit Behinderungen kennen nicht das Kulturangebot in ihrer Stadt, weil die Werbetexte kompliziert formuliert sind.

Die Arbeitsgruppe Freizeit, Kultur und Sport will auf solche Barrieren aufmerksam machen. Aber auch auf ganz alltägliche Barrieren, wie die Hecke, die beispielsweise für Blinde zur Barriere wird, weil sie über den Zaun wächst oder Mülltonnen, die kreuz und quer auf dem Gehweg stehen. Es gibt viele kleine Dinge, die unbedacht passieren, doch für Menschen mit Behinderungen den Alltag erschweren. Wenn alle auf diese vermeintlichen Kleinigkeiten achten, wäre schon viel für die Barrierefreiheit im Alltag getan.

Der Flashmob „Mach ES inklusiv!“ findet am 18. März.2017 um 11 Uhr statt. Alle Menschen, mit und ohne Behinderung, sind eingeladen sich zwischen Marktplatz und Rathausplatz zu versammeln. Bunte Luftballons werden nach dem Ausruf „Mach ES inklusiv!“ steigen gelassen und bilden ein weithin sichtbares Symbol für den Inklusionsprozess in Esslingen.

Aufmerksam gemacht werden soll mit dem Flashmob auch auf die Online-Befragung zur Nutzung von Bus und Bahn. Befragt werden derzeit Menschen mit Behinderungen, wie sie den öffentlichen Nahverkehr in Esslingen wahrnehmen. Die Auswertung der Befragung wird darüber Aufschluss geben, welche Verkehrsmittel von Menschen mit Behinderungen genutzt werden, ob sie sich damit weitgehend ohne Barrieren bewegen können und welche Verbesserungen sie sich wünschen. Den Link zum Online-Fragebogen http://www.esslingen.de/inklusion-fragebogen finden Sie auch auf der städtischen Webseite (www.esslingen.de). Alle Menschen mit Behinderungen sind eingeladen diesen Fragebogen auszufüllen. Der Fragebogen ist in Anlehnung an eine leichte Sprache formuliert. Wer Unterstützung beim Ausfüllen benötigt, kann den Fragebogen gemeinsam mit Verwandten, Betreuern oder Freunden ausfüllen.

Für weitere Fragen steht Ihnen bei der Stadt Esslingen am Neckar, Amt für Soziales und Sport, Amtsleiter Herr Christian Bergmann unter
Tel. 0711/3512– 2442, zur Verfügung.




Büro des Oberbürgermeisters Neues Rathaus Postfach 10 03 55 73726 Esslingen am Neckar Telefax 0711 / 3512 -3181
Verantwortlich: Pressereferent Roland Karpentier, Telefon 0711 / 3512 - 2732 oder 2570
E-Mail : roland.karpentier@esslingen.de oder buero.oberbuergermeister@esslingen.de
Internet: http//www.esslingen.de