PressemitteilungNummer: 0944Datum: 11/23/2020

Starkregengefahrenkarte für das Stadtgebiet Esslingen

Starkregengefahrenkarte für das Stadtgebiet Esslingen

Die Stadt Esslingen hat eine Starkregengefahrenkarte veröffentlicht. Sie weist entsprechende Gefahrengebiete aus und zeigt in Form von Steckbriefen Risiken und Handlungsfelder auf.

Am 23. November hat das Tiefbauamt dem Ausschuss für Technik und Umwelt eine aktuelle Starkregengefahrenkarte für das Stadtgebiet Esslingen vorgestellt. In der Gefahrenkarte sind Überflutungsbereiche gekennzeichnet, die sich infolge von Starkregenereignissen und daraus resultierenden urbanen Sturzfluten ergeben können. Die Gefahrenkarte weist neben möglichen Überflutungsflächen auch Gefahrenbereiche infolge von Steinschlag und Hangrutschungen aus. Für die einzelnen Gebiete wurden Steckbriefe erstellt, die Risiken und Handlungsfelder aufzeigen. Unter www.esslingen.de/starkregen kann die Gefahrenkarte samt der Steckbriefe abgerufen werden.
Unwetterereignisse und damit auch Starkregenereignisse nehmen infolge des Klimawandels stetig zu. Zuletzt traf ein extrem heftiges Regenereignis Esslingen im Juni 2020, als in nur 45 Minuten 48 mm Niederschlag fielen. An zahlreichen Stellen in der Stadt kam es zu Überflutungen mit Schäden an privaten Gebäuden und der städtischen Infrastruktur. Nach Auswertung des Deutschen Wetterdienstes handelte es sich hierbei um ein Niederschlagsereignis, welches nur alle 80 Jahre statistisch zu erwarten ist.

Für solch extreme Niederschlagsereignisse können die öffentlichen Entwässerungseinrichtungen nicht ausgelegt sein. In der Folge fließt das Wasser oberflächig, meist über die Straße, ab. Solche Überflutungen lassen sich kaum vermeiden. Technische Infrastruktur, wie Kanäle und Regenrückhaltebecken, aber auch Retentionsflächen kann das Risiko nur begrenzt reduzieren. Die zu erwartenden Wassermassen können nie zu 100 % reguliert werden. Auf privaten Grundstücken spielt die Eigenvorsorge daher eine entscheidende Rolle und wird vom Wasserhaushaltsgesetz entsprechend eingefordert.

Starkregen kann zwar ebenso wie Hochwasser zu Überflutungen führen, hat aber eine andere Ursache. Bei Starkregenereignisse fallen in kurzer Zeit, meist lokal begrenzt, extrem große Mengen an Regen. Von Hochwasser spricht man dagegen, wenn Gewässer über die Ufer treten. Dies ist meist der Fall, wenn im gesamten Einzugsgebiet des Gewässers über einen längeren Zeitraum Niederschläge fallen. Unter https://www.esslingen.de/-/lebenssituationen/hochwasser/leb5001311 stellt die Stadt Esslingen umfangreiche Informationen zum Thema Hochwasser bereit.

Mit der jetzt vorgestellten Gefahrenkarte will die Verwaltung für das Thema Starkregen sensibilisieren.

Grafik: Stadt Esslingen, zur Veröffentlichung freigegeben.

Starkregengefahrenkarte.jpg

Gez. Michael Botsch,
Pressestelle




Büro des Oberbürgermeisters Neues Rathaus Postfach 10 03 55 73726 Esslingen am Neckar Telefax 0711 / 3512 -3181
Verantwortlich: Pressereferent Roland Karpentier, Telefon 0711 / 3512 - 2732 oder 2570
E-Mail : roland.karpentier@esslingen.de oder buero.oberbuergermeister@esslingen.de
Internet: http//www.esslingen.de