PressemitteilungNummer: 0063Datum: 02/20/2018

Esslinger Frauenwochen 2018


Vielfältiges und buntes Programm zu den Esslinger Frauenwochen 2018

Die Esslinger Frauenwochen finden jedes Jahr anlässlich des Internationalen Frauentages statt. Mittlerweile sind sie weit über den Landkreis hinaus bekannt. Ihr diesjähriges Motto lautet „Perspektiven ". Die Idee ist, innerhalb von 17 Tagen Perspektivwechsel einzunehmen, sich aber auch mit der Zukunft auseinanderzusetzen. 32 Veranstaltungen setzen sich in Vorträgen, Workshops und Seminaren mit dem Thema auseinander.

Die Frauenwochen beginnen am 8. März mit einem Konzert von CIGDEM ASLAN im Kulturzentrum Dieselstrasse. Die Tochter alevitischer Kurden wuchs unweit des Taksim Platzes auf und zog vor wenigen Jahren nach London – die Auseinandersetzung damit, einer Minderheit anzugehören, prägt ihre Musik. Sie wird von ausgezeichneten Musikern begleitet.

Filme entführen uns in andere Länder und auch in andere Zeiten:

In einem Dorf in Appenzell anno 1970 – in nicht allzu weiter Vergangenheit also – kämpfen Frauen nicht nur um das Wahlrecht (Die göttliche Ordnung – OmU). Der Film „Zeit der Frauen“ zeigt unterschiedlichste Lebensläufe von Frauen in Indien: eine von vielen verachtete Tänzerin, eine Witwe, die sich für ihren Sohn aufopfert, ein Mädchen, das zur Heirat gezwungen wird und eine Frau, die unter der Brutalität ihres Ehemannes leidet – doch alle vereint das Streben nach Freiheit. Eine Auseinandersetzung mit rechtsextremen Parteien am Beispiel von Frankreich machte in unserem Nachbarland Furore: „Das ist unser Land“ legt Arbeitsmethoden rechtsextremer Parteien offen und zeigt, wie Menschen für politische Zwecke instrumentalisiert werden können. Anschließend an den Film diskutieren Esslinger Stadträtinnen über das politische Ehrenamt.

Das politische Mandat auf Landesebene stellt Andrea Lindlohr, Esslinger Landtagsabgeordnete der Grünen, bei einer Führung durch den Landtag vor.

Perspektiven auf gesellschaftliche Entwicklungen bieten unterschiedliche Veranstaltungen:

Das Frühstück der ASF (Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen) zum Thema „Wer pflegt uns?“. Es diskutieren Heike Baehrens, MdB, Gisela Rehfeld (Geschäftsführerin a.D. Dienste für Menschen), Uta Bornstein (Krankenschwester), Professorin Dr. Astrid Elsbernd, Hochschule Esslingen über die Herausforderungen, wie eine würdevolle Pflege – unabhängig von eigenen finanziellen Ressourcen – gewährleistet werden kann. Einen Tag vor dem Equal Pay Day, am 17.3., machen Frauen des Frauenrates auf die immer noch existente Entgeltungleichheit in Deutschland aufmerksam: 21 Prozent beträgt die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern – der Unterschied in der Rente beträgt gar 60 Prozent. Nach wie vor belegt Deutschland mit diesem Ergebnis eine der traurigen Spitzenpositionen im europäischen Vergleich.

Die Bloggerin Nadia Shehadeh ist Vertreterin eines jungen Netzfeminismus, der mittlerweile starke Auswirkungen auf die Praxis hat (Hochschule Esslingen). Ulrike Held, Traumatherapeutin berichtet über ihre Arbeit mit jezidischen Frauen in einem irakischen Flüchtlingscamp (Frauenverband Courage).

Seyran Ates, Rechtsanwältin für Familienrecht, Frauenrechtlerin und Autorin diverser gesellschaftskritischer Bücher sowie unermüdliche Streiterin für einen liberalen Islam, spricht über Frauenrechte und Islam. Als Frauen- und Menschenrechtsaktivistin gehört sie zu den bedeutendsten Stimmen im Kampf gegen religiöse und traditionsgebundene Gewalt. Ihre Bücher inspirieren die Diskussion über die Gleichstellung der Geschlechter und über Integration. (Referat für Chancengleichheit und ffortissimo Frauen in Führung).

Das Projekt „Wohnraum teilen“, das Frauen, die zu großen Wohnraum haben und Frauen, die dringend nach Wohnraum suchen, zusammenbringen soll, stellt Doria Ayena von Heimstatt, dem Projektträger, vor.

Das Café Regenbogen für alleinerziehende Familien feiert in den Frauenwochen das zehnjährige Bestehen!

Ein fortlaufender Kurs soll Mädchen zwischen 8 und 11 Jahren in Selbstbehauptung und Selbstverteidigung schulen. Mädchen erleben, was sie mit entschlossenem Handeln erreichen können, sie erfahren, welche Methoden und Techniken dabei helfen, mutig und selbstsicher aufzutreten (AK Arbeit mit Mädchen, Referat für Chancengleichheit und Ökumenische Familienbildungsstätte).

Individuelle Fragestellungen werden in zahlreichen Veranstaltungen thematisiert:

Der Tageselternverein zeigt Perspektiven für ein entspanntes Familienleben auf: welche Grenzen und Regeln benötigen Kinder? Das Zentrum für Arbeit und Kommunikation lädt ein zu einem Vortrag mit Irmgard Plößl zum Thema „Resilienz und psychische Erkrankung“. Carola Orszulik spricht über die Anziehungskraft der Macht (Frauen Union der CDU Esslingen).

Kulturelles bietet eine Theateraufführung des SeniorInnenspielclubs der Württembergischen Landesbühne (Landfrauenvereine) und zwei Workshops mit Nähen und Malen (ARTTRA). Sportliches bietet der Sportverband Esslingen.

Überzeugender kann sich der Esslinger Frauenrat in seiner Vielfalt, Unterschiedlichkeit, aber eben auch Gemeinsamkeit nicht darstellen. So vielfältig und bunt wie die Veranstaltungen sind die 54 Mitgliedsorganisationen.

Neu im Programm sind Hinweise auf drei, über die Frauenwochen hinausgehende Projekte: Wohnraum teilen, Unterstützung für die Theodor-Haecker Preisträgerin Urmila Chaudhary und „Kunstvoll eingetütet“ – in der Kreativwerkstatt des Zentrum für Arbeit und Kommunikation entstehen individuelle Geschenktüten.

Das ausführliche Programm findet sich unter www.esslingen.de/frauenwochen und liegt weiträumig aus.

Für manche Veranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.

Kontakt:

Barbara Straub

Stadt Esslingen am Neckar

Referat für Chancengleichheit

Rathausplatz 2, D-73728 Esslingen am Neckar

Tel.: +49 (0)711 3512-2993

mailto:barbara.straub@esslingen.de

http://www.esslingen.de/chancengleichheit




Büro des Oberbürgermeisters Neues Rathaus Postfach 10 03 55 73726 Esslingen am Neckar Telefax 0711 / 3512 -3181
Verantwortlich: Pressereferent Roland Karpentier, Telefon 0711 / 3512 - 2732 oder 2570
E-Mail : roland.karpentier@esslingen.de oder buero.oberbuergermeister@esslingen.de
Internet: http//www.esslingen.de