PressemitteilungNummer: 0132Datum: 03/17/2016

52x: 5.4. Zwei Vorträge zum Ersten Weltkrieg


Massenschlachten im Jahr 1916

Am Dienstag, 5. April 2016, hält Prof. Dr. Gerd Krumeich (Freiburg) einen Vortrag zum Thema "1916 – Massenschlachten, Friedensbemühungen und Mobilisierung der Heimatfront". Der Abend im Rahmen des Projekts „52 x Esslingen und der Erste Weltkrieg“ wird eröffnet mit der Vorstellung des „Objekts des Monats“ April. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr im Alten Rathaus in Esslingen am Neckar, der Eintritt ist frei. Benedikt Stegmayer, Leiter des Kulturamts, spricht ein Grußwort.

Das „Objekt des Monats“ ist ein Stahlhelm der Esslinger Firma F. W. Quist. Christian Rilling, Stellvertretender Leiter der Städtischen Museen Esslingen, stellt ihn unter dem Motto „Kopfschutz und Kriegssymbol“ vor. Der Stahlhelm ist eine Neuentwicklung des Ersten Weltkriegs. Mit dem massenhaften Einsatz von Artillerie nahmen tödliche Kopfverletzungen stark zu. So entwickelten alle Kriegsparteien seit 1915 neue Schutzhelme für ihre Soldaten. Einer der Hersteller im Deutschen Reich war die Firma Quist. Der Stahlhelm verlieh den Soldaten ein kriegerisches und archaisches Aussehen. Rasch entwickelte er einen hohen Symbolgehalt und wurde auch für Propaganda verwendet.

Anschließend spricht Prof. Gerd Krumeich über das Jahr „1916 – Massenschlachten, Friedensbemühungen und Mobilisierung der Heimatfront“. 1916 fanden die Massenschlachten von Verdun und an der Somme mit Millionen von Toten und Vermissten statt. An der „Heimatfront“ kämpften die Menschen mit der zunehmenden Versorgungskrise, die im „Kohlrübenwinter“ gipfelte. 1916 war jedoch auch das Jahr der Kunstbewegung Dada, der ersten Massenstreiks und verschiedener Friedensbemühungen.

Gerd Krumeich ist einer der besten Kenner des Ersten Weltkrieges. Letztes Jahr sprach er in der Reihe „52 x“ bereits über das Jahr 1915. In seinem neuen Buch „Verdun 1916“, das er gemeinsam mit dem französischen Historiker Antoine Prost verfasste, setzt er sich mit vielen Aspekten dieses Kriegsjahres aus deutscher und französischer Perspektive auseinander.

Die Reihe „52 x Esslingen und der Erste Weltkrieg“ ist ein historisch-kulturelles Langzeitprojekt. Stadtarchiv und Stadtmuseum präsentieren viereinhalb Jahre lang – entsprechend der Länge des Ersten Weltkriegs von 52 Monaten – Monat für Monat ein Objekt zu den verschiedensten Aspekten des Krieges aus Esslinger Perspektive.


Martin Beutelspacher M. A.
Städtische Museen Esslingen
Hafenmarkt 7
73728 Esslingen am Neckar
Tel. 0711/3512-3241
info@museen-esslingen.de
www.museen-esslingen.de


Beigefügt zwei Abbildungsdateien:
„52x Stahlhelm 21-52“: Stahlhelm, Metallwarenfabrik F. W. Quist, Esslingen, 1916/17, Stadtmuseum im Gelben Haus, Esslingen am Neckar

„52x Gerd Krumeich": Prof. Gerd Krumeich

52x Stahlhelm 21-52 Foto Daniela Wolf.jpg 52x Gerd Krumeich.jpg



Büro des Oberbürgermeisters Neues Rathaus Postfach 10 03 55 73726 Esslingen am Neckar Telefax 0711 / 3512 -3181
Verantwortlich: Pressereferent Roland Karpentier, Telefon 0711 / 3512 - 2732 oder 2570
E-Mail : roland.karpentier@esslingen.de oder buero.oberbuergermeister@esslingen.de
Internet: http//www.esslingen.de