PressemitteilungNummer: 0526Datum: 12/17/2018

Weichen für Neubau der Grundschule Zell gestellt


Weichen für Neubau der Grundschule Zell gestellt

Der Gemeinderat hat in seiner öffentlichen Sitzung am 17.12.2018 zur Beschlussvorlage „Neubau der Grundschule Esslingen-Zell“ einstimmig die Weichen für die Errichtung des Neubaus der Grundschule Esslingen-Zell gestellt. Bis Herbst 2021 soll der Neubau der Grundschule fertig gestellt sein. Bis Ende 2022 soll die neuen Turnhalle in Betrieb gehen. " Der Beschluss des Gemeinderates ist ein entschiedenes Bekenntnis der Schulstadt Esslingen zu einer optimalen zukünftigen Raumsituation mitsamt neuer Turnhalle für die Grundschule Zell", machte OBM Dr. Jürgen Zieger im Gemeinderat deutlich.

Mit dem Architektenwettbewerb im Frühjahr dieses Jahres zum Neubau des Schulgebäudes mit Turnhalle hat das Preisgericht nach drei Wertungsrundgängen fünf Entwurfsbeiträge ausgezeichnet. Es wurden ein erster Preis, ein zweiter Preis und drei Anerkennungen vergeben.
Mit den beiden Preisträgern wurden im Rahmen des anschließenden VgV-Verfahrens die Parameter einer weiteren Zusammenarbeit verhandelt. Dabei wurden die Empfehlungen des Preisgerichts, die Weiterentwicklungsfähigkeit der Wettbewerbsbeiträge und die Wirtschaftlichkeit der Entwürfe berücksichtigt. Die Angebote der beiden Architekturbüros und die sich aus den Planungsvorschlägen ergebenden Kosten für Herstellung und Unterhalt eines Schulgebäudes wurden von der Verwaltung geprüft und dem Gemeinderat zur Entscheidung für eine Realisierung vorgelegt.

Der Entwurf des erstplatzierten Architekturbüros fmb Architekten stellte sich hier in seinen Dimensionen auch nach mehreren Optimierungsschritten als deutlich zu groß dar. Eine weitere Optimierung des Flächenbedarfs war ohne funktionale Einbußen für die Nutzbarkeit des Gebäudes nicht mehr möglich. Aufgrund der zu erwartenden Mehrkosten für die Herstellung des Gebäudes in Höhe von rund 2,8 Mio. Euro und Mehrkosten für Miete und Betrieb von rund 227.000 Euro pro Jahr wurde beschlossen, von einer Weiterverfolgung dieser Planung abzusehen.

Der Entwurf des zweitplatzierten Architekturbüros Broghammer Jana Wohlleber blieb in seinen Abmessungen eng an den Vorgaben der Wettbewerbsauslobung und stellt sich damit in den Investitionskosten und Folgekosten wirtschaftlicher dar. Die Vorgaben für den Wettbewerb wurden durch den Eigenbetrieb Städtische Gebäude in Zusammenarbeit mit dem Fördergeber, dem Regierungspräsidium Stuttgart, und dem Amt für Bildung, Erziehung und Soziales der Stadt Esslingen entwickelt. Im Sinne der wirtschaftlichen Errichtung des Neubaus und mit Blick auf die jährlichen Folgekosten hat der Gemeinderat beschlossen, das Architekturbüros Broghammer Jana Wohlleber aus Zimmern ob Rottweil mit der Planung des neuen Schulgebäudes mit Turnhalle zu beauftragen. Zugleich sollen für die Beauftragung der Leistungen der Tragwerksplanung und der Planung der technischen Gebäudeausrüstung weitere VgV-Verfahren erfolgen.

Für das Gesamtbauvorhaben wurde ein Kostenrahmen von 13,012 Mio. Euro bewilligt. Dieser Kostenrahmen berücksichtigt die aktuelle Marktlage der Baubranche mit ihren zum Teil massiven Preissteigerungen und berücksichtigt die zeitliche Verschiebung der Bauarbeiten.Die aktuelle Terminplanung für das Vorhaben sieht den Planungsvorlauf für das Jahr 2019 und einen Baubeginn im Frühjahr 2020 vor. Die Fertigstellung des Schulgebäudes als ersten Bauabschnitt mit Umzug aus den Bestandgebäuden ist für September 2021 geplant. Im direkten Anschluss wird nach Rückbau der Bestandsgebäude die Turnhalle als zweiter Bauabschnitt bis ca. November 2022 errichtet.

gez. Roland Karpentier
Pressereferent

Für evtl. Rückfragen: Philipp Kopper, Städtische Gebäude Esslingen, Tel.0711 3512 - 2942





Büro des Oberbürgermeisters Neues Rathaus Postfach 10 03 55 73726 Esslingen am Neckar Telefax 0711 / 3512 -3181
Verantwortlich: Pressereferent Roland Karpentier, Telefon 0711 / 3512 - 2732 oder 2570
E-Mail : roland.karpentier@esslingen.de oder buero.oberbuergermeister@esslingen.de
Internet: http//www.esslingen.de