PressemitteilungNummer: 0140Datum: 04/03/2017

Böschungssicherung in der Zollbergstraße


Böschungssicherung in der Zollbergstraße kann starten


Aufgrund zunehmender Anzeichen von Hangrutschung in 2 Teilbereichen der Esslinger Zollbergstraße erfolgten im Jahre 2013 erste und im Jahr 2015 weitere umfangreiche geologische Untersuchungen. Die Auswertung der Untersuchungsergebnisse ergab, dass die Verkehrssicherheit nicht mehr dauerhaft gewährleistet ist. Die beiden Bereiche werden seither in regelmäßigen Abständen vermessen, um größere Bewegungen rechtzeitig zu erkennen. Um die Standsicherheit der Böschung wieder herzustellen, plante die Stadt Esslingen am Neckar jetzt für den ersten der beiden Bereiche ab der Einmündung Eichendorffstraße bergabwärts Sicherungsarbeiten und schrieb diese aus. In seiner öffentlichen Sitzung beschloss der Esslinger Gemeinderat am 3. April 2017 einstimmig die Vergabe der Bauleistungen für die Tief- und Straßenbauarbeiten in Höhe von rund 413.000 € sowie die Sicherung der Böschung in Höhe von rund 268.000 €. Je nachdem ob eventuell vor den Arbeiten noch Eidechsen abgesammelt werden müssen, können die Bauarbeiten somit im April oder Mai starten.



Bauleistung
Im Bereich der Böschungsarbeiten wird auf eine Länge von rund 200 m die Straße im Vollausbau saniert, nachdem die Stadtwerke Esslingen und der städtische Eigenbetrieb Stadtentwässerung Esslingen SEE ihre Leitungen saniert haben. Anschließend wird die vorhandene Fahrbahndecke, die sich vor und nach dem Baufeld befindet, erneuert. Am Ende sind neben der Böschungssicherung rund 450 m Straße saniert.

Bauablauf
Im Vorfeld fanden im Februar 2017 bereits die Rodungsarbeiten an der Böschung statt. Mit den Straßenbau-, Tiefbau- und Böschungssicherungsarbeiten wird voraussichtlich in der letzten Aprilwoche 2017 begonnen. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis Ende September 2017 andauern.

Verkehrliche Auswirkungen
Der Verkehr wird über fast die gesamte Bauzeit in Form einer Einbahnregelung stadtauswärts geführt. Stadteinwärts wird über die Mutzenreisstraße und die Hohenheimerstraße in die Champagnestraße eine Umleitungsstrecke eingerichtet. Ab dem Übergang zur Weilstraße wird diese dann aufgelöst und der Verkehr teilt sich auf in Richtung Weil / B 10 und Pliensauvorstadt.


ÖPNV
Die Einbahnregelung an der Baustelle gilt nicht für die Buslinien 113 und 118. Per Anforderung schaltet die eigens zur Aufrechterhaltung des ÖPNV eingerichtete provisorische Ampel für die stadteinwärts fahrenden Busse dieser beiden Linien auf grün um. Ansonsten ist die Lichtsignalanlage in Einbahnrichtung stadtauswärts auf Dauer-Grün eingestellt. Für die Fahrgäste der beiden Buslinien 119 und 120 indes gilt: Wer stadteinwärts kommen möchte, kann am Bushaltepunkt Mutzenreisstraße aussteigen und in einen Bus der beiden Linien 113 oder 118 einsteigen.

Den von Ostfildern-Nellingen bzw. aus Richtung der Autobahn A 8 kommenden Verkehrsteilnehmern empfiehlt die Stadtverwaltung, die Zollbergstraße zu umfahren. Hierzu kann ab der Nellinger-Linde bzw. ab dem Drechsler-Knoten die Aufstiegsstraße L 1192 als Anschluss zur B 10 mit den weiterführenden Zielen Esslingen Stadtmitte bzw. Stuttgart verwendet werden.

Auf der Homepage der Stadt Esslingen unter baustellen.esslingen.de sind hierzu die wichtigsten Informationen und die verkehrsrelevanten Auswirkungen nochmals dargestellt.

gez. Roland Karpentier
Pressereferent

Für eventuelle Rückfragen der Presse stehen die Projektleiterin Frau Michaela Mayer und Abteilungsleiter Herr Thomas Feiert unter Tel. 0711 3512-2518 vom Tiefbauamt zur Verfügung.
Anlage PM.pdfAnlage PM.pdf



Büro des Oberbürgermeisters Neues Rathaus Postfach 10 03 55 73726 Esslingen am Neckar Telefax 0711 / 3512 -3181
Verantwortlich: Pressereferent Roland Karpentier, Telefon 0711 / 3512 - 2732 oder 2570
E-Mail : roland.karpentier@esslingen.de oder buero.oberbuergermeister@esslingen.de
Internet: http//www.esslingen.de