PressemitteilungNummer: 0066Datum: 02/27/2019

Ende der Ausstellung "1914-1918. Esslingen und der Erste Weltkrieg"


Ausstellung über Esslingen geht mit Finissage zu Ende

Eine spannende Ausstellung über einen lange nachwirkenden Zeitabschnitt der Esslinger Geschichte ist nur noch kurz zu sehen: Die Ausstellung „1914–1918. Esslingen und der Erste Weltkrieg. Heimatfront und Zeitenwende“ im Stadtmuseum im Gelben Haus ist am Sonntag, 10. März 2019 zum letzten Mal geöffnet. Deshalb gibt es an diesem Tag freien Eintritt in die Ausstellung. Um 11 Uhr beginnt die Finissage im Kutschersaal der Stadtbücherei (Eingang Webergasse 4): Prof. Dr. Gerd Krumeich schildert in einem Vortrag die Zeit unmittelbar nach dem Ende des Ersten Weltkrieges und wie das Trauma der Niederlage in eine Kultur des Hasses mündete. Gerd Krumeich ist ein herausragender Kenner des Ersten Weltkrieges und hat das der Ausstellung zugrundliegende Langzeitprojekt „52x Esslingen und der Erste Weltkrieg“ mit großen Überblicksvorträgen begleitet.

Das Besondere der Ausstellung ist der Blick weg von der Front – die lokale Perspektive. Der Fokus liegt auf dem Einfluss des Krieges auf die Menschen und das Leben an der sogenannten Heimatfront. Esslingen war im Ersten Weltkrieg zwar nicht direkt vom eigentlichen militärischen Kriegsgeschehen betroffen, dennoch prägten die enormen Verluste und die Kriegsanstrengungen jede einzelne Familie, jeden Betrieb und die ganze Stadt.

Die Besucher und Besucherinnen können in der Ausstellung die Jahre von 1914 bis 1918, in denen die Lebensverhältnisse immer schwieriger und trauriger wurden, Jahr für Jahr nachverfolgen. Sie sehen, wie die Propaganda in die Kinderzimmer eingezogen ist und wie Kriegsverwundete und Kranke in den Lazaretten gelebt haben. Auch Nahrungsknappheit und Verschlechterung der wenigen vorhandenen Lebensmittel werden thematisiert. Dennoch gab es gleichzeitig patriotische Gaben oder Weihnachtsgeschenke. Mit der Niederlage und der Revolution im November 1918 waren die Leiden der Bevölkerung jedoch nicht zu Ende: Heftige politische Kämpfe, andauernde Not und die immer schnellere wachsende Inflation, aber auch Versehrte und die Trauer um die vielen Gefallenen und Vermissten prägten noch lange die deutsche wie die Esslinger Gesellschaft.

Wertvolle Leihgaben aus Institutionen wie dem Deutschen Historischen Museum in Berlin und dem Hauptstaatsarchiv Stuttgart ergänzen die Objekte aus den Depots von Stadtmuseum und Stadtarchiv. Viele besonders interessante Ausstellungsstücke stammen aus Privatbesitz: Es sind sorgsam gehütete Familienschätze oder wiederentdeckte Zeugnisse aus dem Leben der Vorfahren. Gerade diese vielfältigen Objekte mit ihren überlieferten Erzählungen stellen einen besonderen Reiz der Ausstellung dar.


1914-1918. Esslingen und der Erste Weltkrieg. Heimatfront und Zeitenwende

Stadtmuseum im Gelben Haus
9. November 2018 bis 10. März 2019

Öffnungszeiten
Dienstag bis Samstag 14–18 Uhr
Sonntag und Feiertag 11–18 Uhr
Montag geschlossen

Stadtmuseum im Gelben Haus
Hafenmarkt 7
73728 Esslingen am Neckar
Telefon Verwaltung 0711/3512-3240
www.museen-esslingen.de
museen@esslingen.de

Stadtmuseum im Gelben Haus
Hafenmarkt 7
73728 Esslingen am Neckar
Telefon Verwaltung 0711/3512-3240
www.museen-esslingen.de
museen@esslingen.de


Martin Beutelspacher M. A.
Städtische Museen Esslingen
Hafenmarkt 7
73728 Esslingen am Neckar
Tel. 0711/3512-3320
www.museen-esslingen.de
museen@esslingen.de


Beigefügt drei Abbildungsdateien:

„Ausstellung 1914-18 Kinderbuch“: „„Heil und Sieg“, Ein Bilderbuch von Marie Flatscher und Ludwig Morgenstern, Verlag J.F. Schreiber, Eßlingen und München, o.J. [Ende 1915 bis 1916]. Städtische Museen Esslingen. Foto: Daniela Wolf

„Ausstellung 1914-18 Luftminenwerfer“: Luftminenwerfer der Maschinenfabrik Esslingen, 1915, Deutsches Historisches Museum, Berlin. Foto: Städtische Museen Esslingen

„Ausstellung 1914-18 Raum“: Blick in einen Raum der Ausstellung 1914-1918. Esslingen und der Erste Weltkrieg. Heimatfront und Zeitenwende“ im Stadtmuseum im Gelben Haus in Esslingen am Neckar. Foto: Michael Saile


Ausstellung 1914-18 Kinderbuch Foto Daniela Wolf.jpgAusstellung 1914-18 Luftminenwerfer.jpgAusstellung 1914-18 Raum Foto Michael Saile.jpg



Büro des Oberbürgermeisters Neues Rathaus Postfach 10 03 55 73726 Esslingen am Neckar Telefax 0711 / 3512 -3181
Verantwortlich: Pressereferent Roland Karpentier, Telefon 0711 / 3512 - 2732 oder 2570
E-Mail : roland.karpentier@esslingen.de oder buero.oberbuergermeister@esslingen.de
Internet: http//www.esslingen.de