PressemitteilungNummer: 0463Datum: 11/08/2017

Spendenaktion für Laísa Santos Sampaio erfolgreich beendet


Spendenaktion für Laísa Santos Sampaio erfolgreich beendet –
OB Zieger ehrt Unterstützerkreis für Theodor-Haecker-Preisträgerin

Die Spendenaktion für die Theodor-Haecker-Preisträgerin aus dem Jahr 2015, Laísa Santos Sampaio, wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Sommer 2016 hatte sich ein Unterstützerkreises für die brasilianische Umweltaktivistin gebildet, um 10.000 € für den Neubau einer Produktionsstätte zu sammeln. Dieser Betrag wurde mit 11.000 € nun sogar übertroffen. Am 8. November bedankte sich Oberbürgermeister Dr. Jürgen Zieger bei einem Treffen des Unterstützerkreises in der vhs Esslingen im Namen der Stadt bei den engagierten Mitgliedern, bei den beteiligten Vereinen und Gruppierungen sowie bei den vielen Bürgerinnen und Bürgern, die mit großen und kleinen Beträgen zum Gelingen der Aktion beitrugen. „Zum ersten Mal hat sich nach einer Preisverleihung ein solcher Unterstützerkreis gebildet. Er ist für mich ein Zeichen für die Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit unserem Menschenrechtspreis und seinem Ziel mutige Menschen auf der ganzen Welt nachhaltig zu unterstützen. Esslingen steht solidarisch zu seinen Preisträgern – auch nach der Ehrung“, betonte der Oberbürgermeister.

Laísa Santos Sampaio benötigt die Spendengelder für ein neues Steinhaus, in dem ihre Handwerkerinnen-Kooperative „Grupo de Trabalhadoras Artesanais extrativistas“ im Amazonasgebiet Seifen, Cremes, Schmuck und Flipflops produzieren kann. Die alte Werkstatt musste aufgrund des schlechten Erhaltungszustands geschlossen werden. Mit ihrer Arbeit fördern die Frauen der Kooperative eine nachhaltige Entwicklung der Region mit kleinbäuerlicher Landwirtschaft und leisten einen Beitrag zum globalen Klima- und Umweltschutz. Von den 10.000 € Preisgeld, die die Theodor-Haecker-Preisträgerin im Jahr 2015 erhielt, erwarb die Kooperative bereits neue Maschinen. Ein Steinhaus ermöglicht jetzt die Verarbeitung der Rohstoffe unter Einhaltung von hygienischen Standards, sodass neue Märkte erschlossen werden können. Außerdem erhöht das Haus die persönliche Sicherheit der Frauen entscheidend. Vor Ort wird die Kooperative vom staatlichen Institut für Erziehung, Wissenschaft und Technologiesowie von der Universität des Bundesstaates Pará unterstützt.

Der Unterstützerkreis für Laísa Santos Sampaio wurde von Kulturamt und Referat für Chancengleichheit der Stadt Esslingen sowie der vhs Esslingen initiiert. Es trafen sich interessierte Bürgerinnen und Bürger, Mitglieder von Amnesty International und Schülerinnen der Waldorfschule Esslingen regelmäßig zum Austausch und zur Ideenfindung. Sonderaktionen wurden getragen von Soroptimist International Club Esslingen, die bei einem Benefizessen 3.000 € einnahmen. Die Waldorfschule engagierte sich beim Bürgerfest mit einem Stand auf dem Flohmarkt und spendete Erlöse des Herbstmarktes. Das Theodor-Heuss-Gymnasium spendete 1.000 €, die von dem Planspiel „Theo de Janeiro“ – Schule als Staat aus dem Jahr 2014 übrig waren. Der Verein Amigos de America Latina verwaltete die Spenden und rundete den Betrag am Ende großzügig auf. Theodor-Haecker-Preisträgerin Laísa Santos Sampaio schickte Grüße aus Brasilien und bedankte sich im Namen ihrer Kooperative von ganzem Herzen bei allen Spenderinnen und Spendern.

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Spendenaktion wollen das Kulturamt, das Referat für Chancengleichheit und die vhs Esslingen den Unterstützerkreis in einen allgemeinen Kreis für alle Theodor-Haecker-Preisträgerinnen und -Preisträger umwandeln. Viele der von der Stadt geehrten Menschrechtsaktivistinnen und -aktivisten bedürfen der Unterstützung. Leyla Yunus, Preisträgerin von 2013, war mehr als ein Jahr als politische Gefangene in Aserbaidschan inhaftiert. In dieser Zeit engagierten sich Esslinger Bürgerinnen und Bürger mit Postkartenaktionen und die Stadtverwaltung richtete Briefen an politische Amtsträger. Nach ihrer Entlassung berichtete die Anwältin im März diesen Jahres im Alten Rathaus über ihre Zeit im Gefängnis. Die kurdische Rechtsanwältin Eren Keskin, Preisträgerin aus dem Jahr 2005, ist derzeit akut von einer Haftstrafe bedroht. Auch hier hat die Stadt Esslingen bereits Brief- und Postkartenaktionen gestartet. Für die diesjährige Theodor-Haecker-Preisträgerin, Urmila Chaudhary aus Nepal, ruft die Stadt Esslingen eine Verkaufsaktion zur Unterstützung ihrer Organisation „Freed Kamlari Development Forum“ ins Leben.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, beim Unterstützerkreis für die Theodor-Haecker-Preisträgerinnen und -Preisträger mitzuarbeiten. Informationen erhalten Sie bei Bernhard Wiesmeier, vhs Esslingen, 0711/55021-306, bernhard.wiesmeier@vhs-esslingen.de oder bei Katharina Löthe, Kulturamt der Stadt Esslingen a.N., 0711/3512-2670, katharina.loethe@esslingen.de.

Katharina Löthe
Kulturamt
Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 0711 / 3512-2670
E-Mail: katharina.loethe@esslingen.de

OB bedankt sich beim Unterstützerkreis für Laísa Santos Sampaio.jpg




Büro des Oberbürgermeisters Neues Rathaus Postfach 10 03 55 73726 Esslingen am Neckar Telefax 0711 / 3512 -3181
Verantwortlich: Pressereferent Roland Karpentier, Telefon 0711 / 3512 - 2732 oder 2570
E-Mail : roland.karpentier@esslingen.de oder buero.oberbuergermeister@esslingen.de
Internet: http//www.esslingen.de