Redemanuskript

Thema / Anlass:Jubiläumsfeier 125 Jahre DRK Ortsverein Esslingen
Datum:07/21/2018
Zeit:11:00 AM
Ort:Bahnhofsplatz, Esslingen
Redner:Herr OB Dr. Zieger

- Sperrfrist 21.07.2018 - 11.00 Uhr -
Sehr geehrte Frau Schmidt-Rieger
Sehr geehrte Frau Präsidentin Hasselfeld,
Sehr geehrter Herr Staatssekretär Wilfried Klenk,
sehr geehrter Herr Präsident Dr. Menz
Sehr geehrter Herr Baron,
sehr geehrter Herr Präsident Kielmann,
Sehr geehrte Damen und Herren,

Gerne bin ich Ihrer Einladung, liebe Frau Schmidt-Rieger gefolgt und freue mich mit Ihnen an dem Jubiläum der DRK-Ortsgruppe Esslingen. Ich beglückwünsche Sie ganz herzlich zur verliehenen Henry-Dunant-Plakette des DRK für 125 Jahre Einsatz im Dienst der Menschen. Mit dieser Plakette würdigt das Deutsche Rote Kreuz Leistungen und Verdienste eines Ortsvereins.
Die DRK Ortsgruppe Esslingen und die Stadt Esslingen, das sind 125 Jahre gelebte Geschichte:

Die Geschichte begann 1893 mit einer konstituierenden Sitzung im Palm´schen Bau, bei der der württembergische Sanitätsverein neu gegründet wurde. Die 14.te Sanitätskolonne wurde gegründet. Schon ein Jahr später kamen Frauen dazu: Die erste Helferinnengruppe entstand.

Es folgten
    - Die Gründung des DRK Kreisvereins Esslingen
    - Die Gründung der Ortsvereine Zell und Berkheim, die später fusionierten
    - die Eröffnung von Unfallstationen in Mettingen, Oberesslingen
    - Modernisierungen wie etwa 1939 der erste eigene motorisierte Krankenwagen,

„Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation.“ Diesen Satz kennen alle Rot-Kreuzler sicher. Er stammt von Henry Dunant, dem Gründer des Deutschen Roten Kreuzes.

Den Grundsatz zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation hat sich die DRK-Ortsgruppe Esslingen zu eigen gemacht. In ihrer langen Geschichte halfen Sanitäter und Helfer bei Katastrophen und Unglücken, in Esslingen bei Einsätzen wie dem großen Eisenbahnunglück 1961, aber auch in Einsätzen darüber hinaus, wie etwas 1962 bei der Hamburger Flutkatastrophe oder seit 1990 mit den Versorgungsfahrten nach Temischwa in Rumänien und Molodetschno in Weißrussland.

Sie spendeten vielen behinderten Menschen durch die begleiteten Ausflüge in den Sonnenzügen Abwechslung, Freude und einen Tag in Gemeinschaft.

Sie schlossen Partnerschaften mit Rot-Kreuz- Gruppen im Ausland, (Croix Rouge in Vienne und Weißrussisches Rotes Kreuz in Molodetschno) und sorgten so dafür, dass sich Menschen unterschiedlicher Nationen begegnen und austauschen konnten.

Viele Menschen haben sich in diesen Jahren mit ihrer Zeit, ihrer Tatkraft und ihrem Engagement in den Vorstand der DRK - Ortsgruppe Esslingen eingebracht. Namentlich erwähnen möchte ich die Vorstände seit den 70er Jahren Wilhelm Berner, Werne Zehnle, Gerd Deffner und Frau Margit Schmidt-Rieger. Bei Ihnen, liebe Frau Schmidt-Rieger möchte ich mich stellvertretend für alle Vorstände, ganz herzlich für Ihr Engagement bedanken. Ohne die DRK-Ortsgruppe Esslingen wäre unsere Gesellschaft ärmer.

Ich wünsche Ihnen und allen Helferinnen und Helfern, Sanitäterinnen und Sanitätern weiterhin viel Energie und Freude bei Ihren Aufgaben und drücke die Daumen für ein gutes Abschneiden beim diesjährigen Landesentscheid.